Säbelproduktion


Ein Tanz in der Piraten-Show soll einem Kampf darstellen. Spontan klingt das nicht nach einer schweren Aufgabe. Doch gibt es auch hier einige Tücken, wie wir beim herumporbieren festgestellt haben.
Zuerst wollten wir die Tänzer gegeneinander antanzen lassen. Doch das läßt sich mit den Teilnehmern die beim Tanzen eine Bezugsperson benötigen nur sehr schwer umsetzten.
Dann kam uns der Gedanke mit einem einem Stab, Messer oder Schwert den Kampf darzustellen. 
Verschiede Größen, Formen und Materialien wurden getestet: ein Langstab, Styroporschwerter, ein Messer aus Plastik, Ketten und noch vieles mehr. Die Entscheidung viel auf einen Säbel aus Holz.
Nun ging es an die Beschaffung. Im regulären Handel waren die Stückkosten für uns nicht erschwinglich. Also haben wir mal in den umliegenden Werkstätten für Menschen mit Behinderung nachgefragt, ob die bereit wären uns solche Säbel herzustellen und zu welchem Preis. Nur eine war bereit und leider um ein vielfaches teuerer wie im Handel.
Die Georgens-Schule Ludwigshafen die sonst gerne für solche Projekte zu begeistern ist, war schon mit einem anderen Tausendfüßler-Auftrag ausgelastet. Der Retter in der Not war dann die Siegmund Crämer Schule in Bad Dürkheim. Herr Nagel hat sich der Produktion angenommen und mit seiner Klasse ein Projekt daraus gemacht. Die Materialkosten hat natürlich der Club übernommen und am Ende gab es auch noch etwas für die Klassenkasse. Die Schüler fanden es toll etwas zu produzieren was gebraucht und verwendet wird und haben dabei viel über die Holzverarbeitung gelernt. Ein paar der Schüler tanzen auch und haben nun einen ganz besonderen bezug zu ihrem "Tanzgerät".